Die Männermannschaft des HSV Sömmerda 05 spielt in der Saison 2020/2021 in der Landesliga Thüringen Staffel 2

1. Männermannschaft HSV Sömmerda 05 Facebook

1. Männermannschaft HSV Sömmerda 05 2020/2021

1. Männermannschaft HSV Sömmerda 05
- Hintere Reihe v.l. : Martin Deichstetter, Physiotherapeutin Roxana Furkert, Moriz Brachmann, Christoph Frey, Justinas Gulbinas, Co-Trainer Andreas Gneuß, Marco Schade 
- Vordere Reihe v.l. : Johannes Pölzing, Felix Lenke, Stefan Schrödter, Michael Gleichmann, Florian Werner Pokrifke, Sebastian Lange, Frank Meyer, Trainer Sascha Schrödter
- es fehlen: Konstantin Wolf, Kai Hölzen, Christoph Lange, Patrick Weißenborn, Johannes Grabis, Philipp Grimm, Robin Schade und Timm Witzenhause

 https://de-de.facebook.com/HSV-S%C3%B6mmerda-05-eV-103762806445243/

Spielplan Saison 2020 / 2021 - Landesliga Thüringen Staffel 2

Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
20.09.2020 16:00 Breitungen HSG Werratal 05 II HSV Sömmerda 05  26:23
03.10.2020 17:00 Sporthalle Regelschule
Albert-Einstein,
Sömmerda
HSV Sömmerda 05 SG Oberdorla/Görmar  24:22
10.10.2020 17:00 Sporthalle Regelschule
Albert-Einstein,
Sömmerda
HSV Sömmerda 05 HSG Hörselgau/Waltershausen  31:29
17.10.2020 19:00

Nordhausen

Nordhäuser SV HSV Sömmerda 05  29:26
24.10.2020 18:00 Waltershausen HSG Hörselgau/Waltershausen HSV Sömmerda 05  
14.11.2020 0:00 Merkers HV Merkers HSV Sömmerda 05  
21.11.2020 17:00 Sporthalle Regelschule
Albert-Einstein,
Sömmerda
HSV Sömmerda 05 SV Petkus Wutha-Farnroda  
28.11.2020 17:00 Sporthalle Regelschule
Albert-Einstein,
Sömmerda
HSV Sömmerda 05 SG Schnellmannshausen  
05.12.2020 17:00 Sporthalle Regelschule
Albert-Einstein,
Sömmerda
HSV Sömmerda 05 HSG Werratal 05 II  
12.12.2020 19:00 Mühlhausen SG Oberdorla/Görmar HSV Sömmerda 05  
16.01.2021 17:00 Sporthalle Regelschule
Albert-Einstein,
Sömmerda
HSV Sömmerda 05 Nordhäuser SV  
30.01.2021 18:00 Wutha SV Petkus Wutha-Farnroda HSV Sömmerda 05  
20.02.2021 17:30 Treffurt SG Schnellmannshausen HSV Sömmerda 05  

 

(H) gegen HSG Hörselgau/Waltershausen (31:29)

 

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg! Doch bevor die Sömmerdaer Männer die nächsten zwei Punkte bejubeln konnten stand mit der HSG Hörselgau/Waltershausen ein schwerer und unbequemer Gegner auf dem Programm. 

Mit Anwurf der Gäste war klar, dass es heute ein hartes Stück Arbeit werden würde. Hörselgau spielte druckvoll auf und ging mit dem ersten Angriff auch gleich in Führung, während sie in der Abwehr solide standen und es den 05ern schwer machten zum Abschluss zu kommen. Über fünf Minuten dauerte es bis zum ersten Tor der Hausherren durch schöne Einzelleistung von Moriz Brachmann. Dass dieses Tor der Anschlusstreffer zum 1:2 war und man nicht schon höher in Rückstand geriet lag vor allem an der ebenfalls stabil stehenden Abwehr der Sömmerdaer mit einem gut aufgelegten Michael Gleichmann zwischen den Pfosten, der den Gästen die ein oder andere Chance abkaufen konnte. Im Angriff klappten die Kombinationen nun besser und so konnte man bis zum 6:6 in der 16 Minute das Spiel ausgeglichen gestalten. Nach einer Zeitstrafe gegen die 05er nutze Hörselgau den sich nun bietenden Platz jedoch und zog das erste mal auf drei Tore davon (6:9, 19. Min). Doch die 05er kämpften sich mit zwei schnellen Toren wieder heran, was sich bis zur Halbzeit kaum ändern sollte. Die Gäste konnten sich zwar immer wieder auf ein oder zwei Tore absetzten, sich aber nie ganz von den verbissen kämpfenden Sömmerdaern lösen. Mit einem in letzter Sekunde erzielten Tor durch Felix Lenke ging es mit einem 13:14 in die Kabinen. 

Den Start in Halbzeit zwei verschliefen die Hausherren dann jedoch völlig, im Angriff ging zunächst gar nichts. Hörselgau hingegen kam mit neuem Elan aus der Kabine und setzte sich schnell wieder auf drei Tore ab (13:16, 33. Min). Wieder sammelten sich die Sömmerdaer jedoch schnell und konnten, trotz einer weiteren Zeitstrafe, den Anschluss halten und sogar ausgleichen (18:18, 37. Min). Das Spiel wurde zunehmend körperbetonter und den 05ern war die Kraftanstrengung anzumerken. Im Angriff lief nun kaum mehr etwas zusammen und zu oft landete der Ball direkt in den Armen des Gegners. Auch in der Abwehr kam man immer wieder den entscheidenen Schritt zu spät, was die Gäste dankend annahmen und mit Hilfe einer weiteren Überzahl in nur vier Minuten auf 18:23 davonzogen. In der Vergangenheit wäre ein solcher Rückstand zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich der Genickbruch gewesen. Vergangenen Samstag aber bewiesen die 05er ihre Willensstärke und bäumten sich noch einmal auf. Michael Gleichmann, der bis hierhin schon ordentlich hielt, steigerte sich immer weiter und entnervte die Hörselgauer Schützen zunehmend mit seinen Paraden. Die Mannschaft nahm sich ein Beispiel, kämpfte weiter verbissen und holte Tor um Tor auf. Beim 25:25 war der Ausgleich mit noch zehn Minuten auf der Uhr schließlich wieder erreicht, was der Gästetrainer mit einer Auszeit quittierte. Auch Hörselgau steckte nicht auf und machte den 05ern weiterhin das Leben schwer. Martin Deichstetter erzielte nach fast 54 gespielten Minuten endlich die erste Führung für die Sömmerdaer (28:27), auf welche die Gäste nicht mehr die passende Antwort fanden. Die robuste Abwehr ließ bis zum Ende des Spiels nur noch zwei weitere Tore zu, und so leuchtete ein hart erkämpfter 31:29 Heimsieg von der Anzeigetafel.

Es war das erwartet torreiche und körperbetonte Spiel, was die 05er im Angriff immer wieder vor Probleme stellte. Doch wie schon in der vergangenen Woche zeigte vor allem die Rückraumachse aus Marco Schade, Moriz Brachmann und Felix Lenke, dass man immer mit ihr rechnen muss. Doch nicht nur diese drei machten den Unterschied. Die gesamte Mannschaft bewies Moral und steckte auch in schwierigen Situationen nicht auf. In den nächsten beiden Wochen geht es nun in die Ferne, wo man das Momentum hoffentlich nutzen kann. 

 

Es spielten: Michael Gleichmann, Kai Hölzen; Moriz Brachmann (4), Martin Deichstetter (3), Christoph Frey (3), Justinas Gulbinas (3), Sebastian Lange, Felix Lenke (8), Johannes Pölzing, Marco Schade (9), Frank Meyer (1), Stefan Schrödter, Konstantin Wolf

 

Strafen: 4x2min Sömmerda, 1x2min Hörselgau/Waltershausen

7m: 0/0 Sömmerda, 4/7 Hörselgau Waltershausen

Zuschauer: ca. 70

Schiedsrichter: Langbein, Schmidt

(A) gegen Nordhäuser SV (29:26)

 

Zum Spitzenspiel der Landesliga verschlug es die Sömmerdaer am Samstag in den Südharz zum Nordhäuser SV. Und was die Zuschauer zu sehen bekamen hatte den Namen Spitzenspiel durchaus verdient. In einer lange Zeit offene Partie schenkten sich beide Mannschaften nichts, mit dem besseren Ende für Nordhausen. 

Zu Beginn des Spiels ließ sich das aber noch nicht vorhersehen. Sömmerdas ersten beiden Angriffe verliefen erfolglos, da man durch die offensive und aggressive Abwehr der Gastgeber auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Aber auch die ersten Angriffe der Nordhäuser verliefen im Sande. Schließlich nahm sich Marco Schade ein Herz und netzte in der dritten Minute zum 0:1 ein. Der Treffer markierte den Startschuss zu abwechslungsreichen und wilden 25 Minuten. Beide Abwehrreihen packten beherzt zu, was bald die ersten Zeitstrafen und Strafwürfe nach sich zog. Nordhausen zeigte sich dabei als wacher und schneller auf den Füßen und nutze die erzwungenen Ballgewinne durch Konter zu einer frühen Führung (4:1, 7. Min). Eine doppelte Unterzahl gegen die Hausherren gab den 05ern etwas Zeit um durchzuatmen und den Anschluss beim 6:6 in der 12. Minute wieder herzustellen. Nordhausen hielt das Tempo hoch, bestrafte die Fehler, die sich abwesende und jetzt selbst in doppelter Unterzahl befindliche Sömmerdaer im Angriff leisteten, konsequent und zog beim 16:9 in der 23. Minute auf sieben Tore davon. Sömmerda lief Gefahr unter die Räder des Südharzexpress zu geraten, was Trainer Schrödter aber mit einer Auszeit unterband. Die Abwehr stand nun besser und konnte den Nordhäusern endlich einmal den Zahn ziehen. Bis zur Halbzeit machte nur noch Marcel Effenberger-Kiel, der die 05er in der ersten Halbzeit mit neun Toren fast im Alleingang abschoss, ein Tor. Im Gegenzug konnte man endlich einmal selber das schnelle Spiel etablieren und Nordhausen mit seinen eigenen Waffen schlagen. Tor um Tor schmolz der Vorsprung dahin und mit einem 17:16 ging es schließlich in die Kabinen.

Falls irgendwer im Publikum dachte, dass diese erste Halbzeit an Spannung nicht mehr zu überbieten sei, hatte er sich geirrt. Nordhausen ging zwar durch den ersten Angriff direkt wieder mit zwei Toren in Führung, aber diesmal hatten die 05er die passenden Antworten und konnten in der 38. Minute endlich wieder einmal selber das Szepter in die Hand nehmen (20:21). Mehrfach erarbeitete sich Sömmerda die Möglichkeit auf zwei Tore und eventuell mehr davonzuziehen, biss sich aber immer wieder in der Abwehr der Gastgeber fest. Nordhausen, selber gerade nicht mit dem besten Angriffsspiel, ließ sich nicht abschütteln und zog nur wenig später wieder vorbei (23:22, 45. Min). Beiden Mannschaften merkte man den Kräfteverschleiß nach anstrengenden 45 Minuten nun zunehmend an, was das Spiel immer mehr abflachen ließ. Der Spannung tat das allerdings keinen Abbruch. Im Gegenteil: Sowohl Sömmerda als auch Nordhausen kämpften verbissen um jeden Ball, was die Unparteiischen immer wieder zum Eingreifen zwang. Das Spiel blieb so lange Zeit offen. Nordhausen bewies schließlich das glücklichere Händchen und konnte in den entscheidenden Momenten die Führung behaupten, während sich die 05er mit zwei Roten Karten noch selber das Leben schwer machten. Am Ende steht damit nach einer verbissen geführten und engen Partie eine 29:26 Niederlage zu Buche.

 

Es spielten: Michael Gleichmann, Kai Hölzen; Moriz Brachmann (1), Martin Deichstetter (3), Christoph Frey (2), Justinas Gulbinas (2), Felix Lenke (2), Johannes Pölzing (2), Marco Schade (5), Frank Meyer, Carsten Rößler, Stefan Schrödter (1), Timm Witzenhause (8/7)

 

Strafen: 6x2min + 2xRot Sömmerda, 7x2min Nordhausen

7m: 7/8 Sömmerda, 4/5 Nordhausen

Zuschauer: ca. 50

Schiedsrichter: Grußdorf, Kunze

(H) gegen SG Oberdorla/Görmar (24:22)

Zum ersten Heimspiel der Saison empfingen die Männer des HSV Sömmerda 05 die Aufsteiger der SG Oberdorla/Görmar. In den vergangenen Spielzeiten war die Einsteinhalle für die Gastmannschaft stets schweres Terrain, und auch diesmal zeigten die 05er, dass sich daran nichts geändert hat.

Von Beginn an boten die Hausherren ein anderes Bild als noch zwei Wochen und spielten befreit auf. Oberdorla setzte dem schnellen Angriffsspiel der Sömmerdaer zunächst eine offensive 5:1 Abwehr entgegen, die allerdings nicht die gewünschte Wirkung erzielte. Statt den Rückraum aus dem Tritt zu bringen bewiesen Marco Schade, Felix Lenke und schließlich Moriz Brachmann, wie man eine solche Abwehr aushebelt und erzielten die ersten drei Tore des Spiels. Auf der anderen Seite zeigte sich die Abwehr sattelfest und zwang die Gäste zu unvorbereiteten Würfen, die allesamt sichere Beute vom heute wieder zwischen den Pfosten stehenden Michael Gleichmann waren (3:0, 3. Minute). Nach diesem Blitzstart beruhigte sich die Partie etwas, bevor sich auch Timm Witzenhause mit dem ersten seiner sechs verwandelten 7-Meter in die Torschützenliste eintrug. Oberdorla/Görmar stellte in der Folge die Abwehr auf eine 6:0 um und kam nun besser ins Spiel, während die 05er zunächst nach Lösungen suchten. Die Gäste kamen heran und stellten beim 4:3 in der achten Minute den Anschluss wieder her, was die 05er allerdings nicht aus der Ruhe brachte. Ohne hektisch zu werden und Fehler zu machen hielten die Sömmerdaer das Tempo hoch und erarbeiteten sich aus einer sicheren Abwehr heraus Chance um Chance. Schnell zog man wieder davon und auch eine vom Gästetrainer genommene Auszeit in der 14. Minute konnte den Lauf nicht unterbrechen. Ganz im Gegenteil. Über die Stationen 10:5, 12:6 und 14:7 kontrollierten die Hausherren die Partie und bauten bis kurz vor der Pause ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Coach Schrödter nutzte den Vorsprung, um nach und nach auf allen Positionen zu wechseln und frische Kräfte zu bringen, was allerdings einen kleinen Bruch ins Sömmerdaer Spiel brachte. Oberdorla/Görmar nutze die Chance und verkürzte bis zur Pause auf 15:9.

Nach dem Pausentee schlossen beide Mannschaften zunächst da an wo sie aufgehört hatten. Die 05er, nun wieder mit ihrer Startformation auf dem Feld, brachten nicht mehr das gleiche Tempo wie noch in Durchgang Eins auf die Platte, während Oberdorla/Görmar immer besser dagegen hielt. Das Spiel pendelte sich für die erste Viertelstunde bei einem 6-7 Tore Abstand der beiden Mannschaften ein, ohne wirklich Höhepunkte zu liefern (18:11, 35. Min; 21:15, 47. Min). Erst in der Schlussviertelstunde wurde es wieder spannend. Die Gäste vom Dorfclub standen in der Abwehr nun sicher und legten auch im Angriff einen Gang zu. Die 05er hingegen fanden immer seltener Lösungen und erlaubten sich auch zunehmend Fehler. Tor um Tor kamen die Gäste, die von der nun deutlich langsameren Spielweise der Hausherren profitierten, heran und auch eine doppelte Unterzahl konnte sie nicht aus dem Konzept bringen. Drei Minuten vor Schluss war der komfortable Vorsprung plötzlich dahin und beim Stand von 24:22 der Anschluss wieder hergestellt. Die Zuschauer wurden unruhig, doch viel mehr passierte auf der Platte schließlich nicht mehr. Michael Gleichmann hielt den letzten Angriff der Gäste, die die letzte Minute durch eine Zeitstrafe gegen den schon vorher verwarnten Gästetrainer in Unterzahl spielen mussten. Und auch die 05er brachten keinen vernünftigen Angriff mehr zustande, vergaben Sekunden vor Schluss sogar noch einen 7-Meter. Entscheidend davon war nichts mehr und so blieben die ersten beiden Punkte durch eine überragende erste Halbzeit verdient in Sömmerda. 

Mit einer deutlich verbesserten Leistung zeigten die Sömmerdaer in der ersten Hälfte was in ihnen steckte. Eine sichere Abwehr, ein abwechslungsreiches Angriffsspiel mit Torgefahr von fast allen Positionen und eine deutlich verminderte Fehlerquote erlaubten es das Spiel von vorne weg zu gestalten und den Gegner regelrecht an die Wand zu spielen. Wenn diese Leistung jetzt auch noch über die gesamte Dauer abgerufen werden kann wird es für jeden Gegner schwer.

Es spielten: Michael Gleichmann, Florian Werner Pokrifke; Moriz Brachmann (3), Martin Deichstetter (1), Christoph Frey, Justinas Gulbinas (1), Sebastian Lange, Felix Lenke (7), Johannes Pölzing, Marco Schade (5), Frank Meyer, Stefan Schrödter, Timm Witzenhause (7/6), Konstantin Wolf

 

Strafen: 3x2min Sömmerda, 4x2min Oberdorla/Görmar

7m: 6/7 Sömmerda, 7/7 Oberdorla/Görmar

Zuschauer: ca. 60

Schiedsrichter: Fischer, Fäcke

Unterkategorien

Spielberichte 1. Männermannschaft